Fasching mal anders

Dieses Fasching war an unserer Schule kein normales Fasching – aufgrund der derzeitigen Corona-Lage und auch wegen des Russland-Ukraine-Kriegs. Trotzdem kamen viele Kinder verkleidet in die Schule, siehe unser Beweisfoto! Andere Klassen waren heute unterwegs – zum Bowlen beispielsweise, so wie die Klasse 5a. Oder sie sahen sich im Computerspiele-Museum um und hatten dort eine Menge Spaß, wie die 6a. Die Spatzen und die Bienen waren im Kinder-Theater Jaro und hatten viel Freude mit dem Stück „Ein Dinosaurier im Kühlschrank“. Drei Klassen erlebten einen spannenden Projekttag in der Schule nach dem Motto „Stark auch ohne Muckis“.

Wer diese Merksätze kennt, kann Streit vermeiden!

Dieser Bericht soll deshalb nicht vom Fasching und  Verkleiden handeln, sondern von dem Programm „Stark auch ohne Muckis.“ In die Klasse 5c kam der Trainer Till Sternberg,  er spielte viele Rollenspiele mit den Kindern und erzählte echte Geschichten aus seinem Leben, die mit dem Thema des Projekttags zu tun hatten. Das „Stark ohne Muckis“-Programm soll das Klassenklima verbessern und es geht darum, wie man mit anderen umgeht. Und wie man reagieren muss,  wenn man geärgert wird. Ziel ist es, so gelassen zu werden wie ein Löwe. Denn wer an sich selber glaubt und stark ist, der lässt sich von „Mücken“ nicht mehr ärgern. Anders geht es den „Schafen“, die sich immer ganz schnell aufregen und ärgern lassen. Mehr über das Programm erzählen wir euch in der nächsten gedruckten Ausgabe des Schlaufuchs, die nach den Osterferien erscheinen wird.

Ganz anders verlief der Faschingsdienstag bei der Klasse 5a: Sie ging zum Bowlen in ein Bowling Center in der Nähe des Gleisdreieck-Parks. Dabei wurde die Klasse in vier Gruppen mit je sechs Kindern eingeteilt. Dann ging es auch schon los. Frau Franke und Frau Raya spielten beide mit – und waren sehr gut!  Gewinner gab es aber keine, denn an diesem Tag spielten alle entspannt nur so zum Spaß.

Joah, Klasse 5c, Finn, Klasse 5a